Netzwerkkamera

Kameras fürs Netzwerk. Tricks, Tipps und Hilfe

Diese Seite ist veraltet und dient nurnoch zu Archivzwecken. Wenn ihr gute Artikel und Testberichte sucht kann ich euch folgende Seite über Überwachungskameras empfehlen: www.wlan-kamera.info
D
ort findet ihr viele ausführliche Testberichte und aktuelle Informationen.

Netzwerkkamera Kaufberatung

netzwerkkamera kaufberatung

Wie immer gibt es beim Kauf eines Produkts, in diesem Fall einer Netzwerkkameras, viele technische Möglichkeiten und Funktionen. Außerdem ist es auch wichtig sich darüber klar zu sein wo der Einsatzzweck liegt. Mein Artikel soll helfen das man nicht mehr kauft als man benötigt.

Wetterfest? Ja oder Nein

Wetterfeste Netzwerkkamera

Es gibt Netzwerkkameras für indoor (Inneneinsatz) und Outdoor (Außeneinsatz). Outdoor Netzwerkkameras sind in der Regel wasserdicht und Indoormodelle nicht. Es ist jedoch auch möglich eine Indoor Kamera außerhalb des Hauses zu betreiben, allerdings dann unter einem Dach oder anders vor Wasser geschützt. Außerdem gibt es eine minimal und maximale Betriebstemperatur, diese gibt der Hersteller in den Produktdaten an. Indoor Netzwerkkameras sind meist nur für Temperaturen über 0 Grad geeignet wogegen Outdoor Modelle auch bis -20 Grad gehen können (Modellabhängig).

Auflösung

Die Auflösung des Bildes/Videos

Es gibt verschiedene Auflösungen von sehr klein bis größer als Full HD. Eine sehr hohe Auflösung ist dann wichtig wenn die zu überwachenden Objekte weit weg sind und man noch Gesichert oder Nummernschilder lesen will. In einem Zimmer reichen 640x480 vollkommen aus um Gesichter und Details zu erkennen. Full HD Auflösungen ermöglichen das Erkennen von Details in der Ferne besser. Ein Beispiel wäre das Überwachen einer 10 Meter vom Haus entfernte Einfahrt von Autos.

Nachtsicht

Nachtsicht (Infrarot)

Um Videos und Bilder bei Nacht aufzeichnen zu können werden IR LEDS eingesetzt. Die Reichweite ist jedoch begrenzt und wird auch in den Produktdaten angegeben, Modelle gibt es zwischen 5 und 30 Meter. Alternativ gibt es auch die Möglichkeit selber einen zusätzlichen IR Scheinwerfer anzubringen um so die Stärke des IR Lichtes zu erhöhen. Nachtaufnahmen sind schwarz/weis.

Lichtempfindlichkeit

Oft wird ein Wert in Lux vom Hersteller angegeben. Desto kleiner diese Zahlenwert umso Lichtempfindlicher ist das Objektiv und so kann bei wenig Licht, z.B. in einem Raum auch noch Aufnahmen gemacht werden.

Sicherheit

Sicherheit und Verschlüsselung

Absicherung des Routers und der Verbindung. Kommt noch. TODO.

Audio/Video Komprimierung

Kompression der Daten

Damit die Festplatte nicht nach 10 Minuten randvoll ist gibt es verschiedene Kompressionsverfahren für die Daten. Die verwendeten Kompressions oder Kontainerformate spielen für den normalen Benutzer keine Rolle denn es ist egal ob es MGEP, MPEG2, DIV oder MP4 ist. Denn abspielen kann man problemlos alles und meist liefert der Hersteller auch Software dafür mit.

Mikrofon/Lautsprecher

Mikrofon und Lautsprecher

Viele Kameras haben eingebaute Mikrofone damit man zum Bild auch hören kann was vor sich geht. Teurere Modelle haben allerdings oft auch noch Zusatzanschlüsse für den Anschluss eines Lautsprechers oder eines besseren Mikrofons. Mikrofon und Lautsprecher zusammen werden als zwei-wege Audio bezeichnet da sie quasi als Gegensprechanlage genutzt werden können.

Objektiv, Brennweite und Fokus

Das Objektiv: Fokus, Brennweite, Blende und Zoom

Brennweite

Die brennweite ist ein Zahlenwert der angibt wie groß der Bildwinkel ist. Kleine Zahl bedeutet viel Bildwinkel, große Zahl bedeutet wenig aber dafür näher am Objekt (Zoom). Die meisten Kameras haben geringe Brennweiten weil der große Bildwinkel wichtig ist.

Fokus

Die meisten Netzwerkkameras haben Fixfokus-Objektive welche nur ein einziges Objekt in der Ebene komplett scharf abbilden. Das ganze Bild wirkt jedoch aufgrund der Blende durchgängig scharf.

Zoom

Es gibt zwei verschiedene Arten von Zoom. Einen echten und einen digitalen.

Echter Zoom

Zu erst einmal kann der Zoom manuell oder per Motor verstellt werden. Moderne Netzwerkkameras können das über ein Interface per Motor. Echter Zoom bedeutet das sich die Brennweite verändert um das Objekt größer darzustellen. Dabei bleibt die Bildqualität erhalten. Echter Zoom ist meist nur bei den teueren Profi Modellen  vorhanden. Beispielsweise: D-Link DCS-3716 Tag/Nacht WDR Full-HD

Digitaler Zoom

Beim digitalen Zoom wird einfach das Bild hochskaliert bzw. vergrößert. Dabei verringert sich die Bildqualität mit zunehmendem Zoom.

Funktionen

Bewegungserkennung

Bewegungserkennung ist eigentlich Standard und ein absolutes muss. Nur so kann auf Bewegungen reagiert werden und z.B. ein Alarm ausgelöst werden.

Pan, Tilt und Zoom (PTZ)

Pan, Tilt und Zoom steht für Neigen, Schwenken und Heranzoomen. Die Netzwerkkameras können über ein Interface dann geneigt, geschwenkt und herangezoomt werden. 

PoE: Power over Ethernet

Eine Netzwerkkamera die PoE hat, kann über das Netzwerkkabel mit Strom versorgt werden.

3GP

3GP ist eine Technik für obile Geräte wie Tablet und Smartphones. MIt Hilfe von 3GP kann auf die Netzwerkkamera zugegriffen werden.

Linux, Mac

Zu aller erst will ich erwähnen das Funktionen wie die Steuerung ActiveX benötigen und dieses ist nur im Internet Explorer verfügbar. Das ist bei allen Netzwerkkameras die ich bisher in den Händen hatte so.Um sicher zu sein sollte man aber genau beim Produkt nachlesen. 

Tags: 

Kategorie: